Vita

Seit ich mit 5 Jahren zum ersten Mal auf dem Rücken der Norwegerstute Priska saß, bin ich den Pferden absolut verfallen. Sie halfen mir im Laufe meines Lebens immer wieder durch schwere Lebensabschnitte, Herzschmerz, Sorgen, Ängste oder Verluste. Aber auch in den schönsten und glücklichsten Momenten waren die Pferde in meinem Leben.

Mein erstes Pflegepony hatte ich als 12-jähriges Mädchen. Die Shettystute galt damals als unreitbar, unerzogen und ungestüm. Bereits damals arbeitete ich autodidaktisch nur nach meinem Gefühl und meinem Verständnis für die Stute vom Boden aus und am Ende konnte ich sie im Gelände reiten. So fing es wohl an, dass immer wieder die schwierigen Pferde in mein Leben traten.

Neben verschiedenen Reitbeteiligungen, die meist auch irgendwo eine Verhaltensauffälligkeit hatten hatte ich auch eigene Pferde. 

 

Vor 12 Jahren hatte ich mit einem meiner Pferde einen Unfall: Mein Pferd lief mit mir auf eine Straße und in ein Auto. Die körperlichen Wunden heilten, doch bei meinem Wallach und mir saß die Angst tief. In dieser Zeit eignete ich mir alles Erdenkliche in Sachen Bodenarbeit an. Las Fachliteratur, besuchte Kurse und hörte auf meine Intuition und mein Pferd. So wurde die Bodenarbeit bei mir der Schlüssel des wiedergefundenen Vertrauens zwischen meinem Pferd und mir und war Werkzeug, um die Ängste auf beiden Seiten abbauen zu können.

 

Ich lernte immer wieder dazu, von den Pferden, aus guter Literatur und studierte Pferdepsychologie und Pferdeverhaltenstherapie beim P.T. Institut in Mühlheim, welches ich mit Diplom erfolgreich abschloss.

Blick-Schulungen, Austausch mit Fachleuten aus den Bereichen der Osteopathie, der Physiotherapie, Barhufpflege und auch der Tierheilpraktik helfen mir immer wieder bei Fragen weiter. Ich bilde mich laufend weiter, nehme selbst Unterricht.

 

Die Pferde waren und sind mir aber stets die größten Lehrmeister, denn durch die Fehler, die ich machte und auch heute noch mache, zeigten/zeigen mir die Pferde immer den richtigen Weg auf. In jeder freien Minute beobachtete ich Pferdeherden und analysierte deren Verhalten. Noch heute nutze ich die verbleibende Zeit an den Ställen, um die verschiedenen Herden zu beobachten.

 

Mittlerweile bin ich 38, bin mit dem besten Mann der Welt verheiratet und wir haben eine Tochter, die bereits jetzt mit 5 Jahren die Liebe zu den Pferden gefunden hat. 

 

Meine Arbeit ist meine Berufung und es macht mich jeden Tag glücklich, den Pferden und Menschen helfen zu können.

Wie heißt es so schön: Wer liebt, was er tut, muss keinen Tag mehr arbeiten.

 

Susanne Grun

 

 

Studium, Fortbildungen

  • Diplom der Pferdepsychologie und Pferdeverhaltenstherapie am P.T. Institut
  • Hippovital: Hufblickschulung
  • Hippovital: Die Losgelassenheit des Pferdes
  • Hippovital: Lob und positive Bestärkung
  • Fortbildung Management für Reitbetriebe an der Privaten Fernschule für ganzheitliche Pferdeberufe
  • Basis Reitpädagogik an der Privaten Fernschule für ganzheitliche Pferdeberufe
  • Unterricht + Kurse bei Bernd Hackl, Kenzie Dysli, Klaus Zimpel Equi Training und Roger Kupfer