Yoga & Reiten

Kundalini Yoga
Kundalini Yoga

Kundalini Yoga

Yoga für Jeden - Gesundheit und Bewegung für alle
Im Vergleich zu anderen Yogaarten zeichnet sich Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan durch einfache aber meist dynamische Grundhaltungen kombiniert mit gezielten Atemübungen und Mantras, wiederholt gesprochenen Versen, aus. Kundalini Yoga lässt sich von Menschen jeden Alters praktizieren und holt den Übenden da ab, wozu er mit seiner körperlichen Verfassung fähig ist. Die wohltuende und energetisierende Wirkung ist schnell spürbar. Kundalini Yoga eröffnet einen ganzheitlichen Weg zu mehr Gesundheit und Ausgeglichenheit, denn es schult Körperwahrnehmung und Achtsamkeit.

 

Das Yoga der Bewusstheit
Kundalini Yoga, 1968 von Yogi Bhajan in den Westen gebracht, ist das Yoga der Bewusstheit für Menschen, die mitten im Leben stehen. Es hilft, die täglichen Anforderungen tatkräftig, gelassen und besonnen zu meistern. Das Ziel dieser umfassenden Selbstschulung ist die Harmonisierung von Körper, Geist und Seele durch Haltung und Bewegung, Konzentration und bewusste Atemführung. 

 

Kraft aus der Mitte

Kundalini Yoga stammt aus Nordindien und hat eine tausend Jahre lange Tradition. Die Kundalini ist eine ruhende Kraft an der Basis der Wirbelsäule, welche die Gegensätzlichkeit von Körper und Geist überbrücken kann. Sie wird durch Yoga allmählich erweckt.

Dynamische Techniken, ins Leben integrierbar

Typisch für Kundalini Yoga sind dynamische oder fließende Übungsfolgen neben ruhigen Halteübungen und vielseitigen Mantra-Meditationen. Die Lebensenergie wird ins Fließen gebracht. Das führt zu mehr Elan und Wachheit im Alltag und einem bewussten Umgang mit sich selbst und anderen. Kundalini Yoga ist nicht dogmatisch, sondern wirkungsorientiert, voll meditativer Elemente und Techniken, die ins Leben direkt integrierbar sind.

 

Effiziente Harmonisierung

Die Wirksamkeit von Kundalini Yoga als Methode zur Gesunderhaltung und Heilung ist wissenschaftlich nachgewiesen.

Vernetzung und Selbsterkenntnis

Neben körperlichen Wirkungen entwickelt Kundalini Yoga die Intuition und verbessert die Urteilsfähigkeit. Entspannung, Vernetzung und Intuition werden gefördert, so dass Verbindungen zu anderen Menschen geschaffen werden. Kundalini Yoga erweitert die Selbsterkenntnis und führt zur Erfahrung eines höheren Bewusstseins.

Durch in die Übungen und Meditationen integrierte Mantras ebnet Kundalini Yoga den Zugang zu Spiritualität als eine am eigenen Körper erfahrene und erlebte Sinnfindung.

 

Quelle: Fachverband 3HO e.V.

 

 

Har Simran Kaur

Mein bürgerlicher Name ist Gisela E. Siade und ich bin 1952 in München geboren. Ich habe 2 erwachsene Kinder und eine Enkeltochter und lebe im schönen Bad Aibling, im Süden Bayerns. Auf der langen Suche nach mir selbst bin ich 2005 in ein sehr tiefes Loch gefallen, da ich als langjährige sehr erfolgreiche Theaterschauspielerin eine Hauptrolle abgesagt hatte. Von bis zu 5 Rollen jährlich spielte ich plötzlich gar nicht mehr Theater. Nach dieser Lebenskrise gelangte ich zum Kundalini Yoga. Die Lehrerausbildung beim Fachverband 3HO (Kundalini Yoga Fachverband) begann ich dann 2007 und schloss diese 2008 erfolgreich ab. Dadurch erlangte ich auch meine Zertifizierung und unterrichte seitdem erfolgreich die unterschiedlichsten Menschen: Führungskräfte, Hausfrauen, Reiterinnen, Seniorinnen, Kletterer, Feng Shui Meister oder Erzieherinnen. Kundalini Yoga ist ein Yoga für alle, es führt uns auf den Weg zu uns selbst. Innere Balance, Selbstvertrauen, Kraft und mentale Stärke sind nur einige der Dinge, die das Kundalini Yoga in uns allen hervorruft. Jeden Tag freue ich mich darauf, Menschen in dieser 1000 Jahre alten Tradition des Yoga zu unterrichten. Ich freue mich auf Sie!

Reiten

Für mich heißt Reiten zu Spüren und zu Fühlen, Eins zu sein mit dem Pferd. Keine Methode anzuwenden sondern dem Pferd durch Gefühl und Wissen zu helfen, seinen Körper zu trainieren, in Balance zu kommen um uns Reiter gesunderhaltend tragen zu können. Das Wohl des Pferdes muss immer an erster Stelle kommen und es ist wichtig, bereits vorher am Boden eine Verbindung mit dem Pferd erlangt zu haben. In meiner Pferdearbeit gibt es keine Zwänge, keine Hilfszügel und auch keinen Sperrriemen sondern einfache, aber passende Ausrüstung. Reiten bedeutet auch immer, an sich selbst zu arbeiten und sich selbst zu reflektieren und selbst immer und immer dazu zu lernen. Das Gefühl, mit dem Pferd zu tanzen, ist unbeschreiblich. Leichtigkeit und absolute Balance, ein Reiten am Sitz mit möglichst zügelunabhängiger Hand - das sollte unser aller Ziel sein, wenn wir heute in den Sattel steigen. 

Und wenn ich ein Pferd reite, möchte ich kein Pilot sein, der das Pferd dirigiert oder gar beherrscht sondern ich möchte mit ihm gemeinsam den für dieses Pferd ganz individuell besten Weg gehen. Mit Ruhe und der absoluten Konzentration im Hier und Jetzt. Natürlich ist hier auch enorm wichtig, mich auf das Pferd ganz einzulassen, seine körperlichen und auch seelischen Baustellen zu kennen und an genau diesen zu arbeiten. Ganzheitlich und vollumfänglich! Dann verbinden sich unsere Seelen und wir sind ganz hier - nur mein Pferd und ich.